Balthasar

Balthasar – Bar

Der zweite Bezirk war bis vor kurzem keine Anlaufstätte um guten Kaffee zu genießen. Eher unscheinbar in der Praterstraße gelegen, hat das Balthasar, mit seinem Chefbarista Otto, dies ganz klar geändert. Wer mit der Vorstellung eines traditionellen Specialty Cafés hinpilgert, wird zunächst einmal von der Größe überrascht sein. Während viele Speciality Cafés jeglichen Schnickschnack, der vom Kaffee ablenken könnte, ablehnen, ist im Balthasar genau das Gegenteil der Fall: Die freundliche – fast schon wohnzimmertaugliche – Atmosphäre ist allgegenwärtig und versucht kein bisschen in den Hintergrund zu rücken.

Das Balthasar verwendet ausschließlich eigene Röstungen. Der befreundete Röster Leonhard Wild aus Garmisch-Partenkirchen übernimmt das Rösten und passt die Kaffeesorten an die Vorstellung von Otto an. Neben dem Houseblend (Nummer 11) stehen eine Reihe an Single-Origins zur Wahl, jeweils einer davon befindet sich in der zweiten Mühle. Alle Bohnen können auch Vorort erworben werden (6,90 – 7,90€ je 250g).

Balthasar – Otto
Zur Espressozubereitung thront auf der Bar das Flaggschiff der Marke La Marzocco: eine Strada. Eine große Empfehlung können wir für den damit zubereiteten Houseblend aus Bohnen von Brasilien, Äthiopien (Sidamo) und Nicaragua aussprechen. Eine großartige Röstung mit kräftigen Schokoladenoten, die perfekt mit einer beerigen Säure balanciert sind. Nicht voll und ganz überzeugen konnte uns die Nummer 8, ein Single-Origin aus El Salvador (Finca Kilimanjaro). Die geschmacklich schwer definierbare Bitterheit war für uns einen Tick zu dominant.

Balthasar – La Marzocco Strada
Neben Espresso aus der Strada wird Filterkaffee aus v60, Chemex oder AeroPress angeboten. Hier hat man derzeit die Wahl zwischen 2 Röstungen: Nummer 9 (Single-Origin aus Kenia Kianderi Estate) sowie Nummer 19 (Blend aus Äthiopien Sidamo und Guji-Gedeo). Die Nummer 9 hätten wir uns etwas fruchtiger vorgestellt, dennoch eine ausgezeichnete Röstung.

In den Sommermonaten steht auch Cold Brew Coffee aus einem Cold Dripper zur Verfügung. Im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden, tropft dabei kaltes Wasser über mehrere Stunden hinweg durch den Kaffee und produziert damit deutlich aromatischere Cold Brews. Nicht angeboten wird Filterkaffee aus dem Syphon oder Kaffee aus der Mokkakanne. Für Nicht-Kaffee-Trinkerinnen und -Trinker gibt es heiße Schokoladen, mehrere offene Teesorten, sowie Limonaden und Weine. Für den besonderen Anlass kann auch ein Glas Champagner bestellt werden.

Das Angebot an Essen reicht von kleinen Mehlspeisen und Kuchen über Croissants bis hin zu gefüllten Broten. Mit zusätzlichen Angeboten, wie zum Beispiel unterschiedlichen Marmeladen, eignet sich das Balthasar auch für ein kleines Frühstück.

Balthasar – Gallerie
Das Preisniveau ist mit 1,90€ für einen einfachen Espresso vergleichbar mit anderen Speciality Cafés in Wien. Lediglich Filterkaffee (v60 oder Chemex) ist hier ein Ausreißer und mit 5,80€ für 300ml doch als hoch einzustufen.

Ob mit einem guten Buch oder Freunden, das Balthasar lädt dazu ein, die eine oder andere Stunde hier zu verbringen. Die nette Aura von Otto, einem Wahlwiener mit Tiroler Wurzeln, verstärkt dieses Gefühl noch zusätzlich. Das Konzept stimmt, die Qualität hinkt kein bisschen hinterher. Kurzum: Im Balthasar muss man schon sehr genau hinsehen, um Kritikpunkte zu finden. Wir können nur verdiente 5 von 5 Sterne vergeben und euch einen Besuch dringend ans Herz legen.

Kaffee
5.0/5
Angebot
4.5/5
Atmosphäre
5.0/5
Preis/Leistung
4.0/5
Beratung
5.0/5

Keine Garantie für Richtigkeit der Angaben. Dieses Review spiegelt unsere subjektiven Erfahrungen und Meinungen wider.

Balthasar am 11. Februar 2015 ist bewertet mit 5.0 of 5

Manfred

Ich bin ein Freund der italienischen Kultur, und trinke bevorzugt Espressi. Bin jedoch für alles offen und die Vielfalt an Aromen fasziniert mich jedesmal aufs Neue. Ihr findet mich auf Twitter (und auch sonst fast überall) unter @mlinzner.

Das könnte dir auch gefallen...

Schreibe einen Kommentar