Rauwolf Tasting & Roasting

Rauwolf

Das Rauwolf in der SCS hat uns und andere BloggerInnen für ein Tasting & Roasting eingeladen. Anfangs konnten wir bereits die direkt im Lokal gerösteten Bohnen olfaktorisch begutachten. Im Anschluss durften wir uns durch die verschiedenen Zubereitungsmethoden kosten: Neben Espresso wird auch Filter, Syphon und Cold Brew angeboten.

Rauwolf

Rauwolf

Am interessantesten war aber wohl das Rösten. Leider durften wir dann doch nicht selbst an die Maschine und wie angekündigt unsere eigene Röstung kreieren, was bei der Anzahl an TeilnehmerInnen aber auch irgendwie verständlich ist – schließlich dauert ein Röstdurchgang bis zu 20 Minuten. Dafür erzählte uns der Besitzer einiges über seinen Röster (Probatone 5), sowie über den Vorgang an sich.

Rauwolf

Im ersten Schritt werden die grünen Rohbohnen, die eher nach Heu als nach Kaffee riechen, in den Trommelröster eingefüllt. Anschließend werden per angeschlossenem Laptop die Röstparameter (Temperaturverlauf, Dauer, …) konfiguriert. Nun kann der Röstvorgang gestartet werden. Per Probeentnahmeröhrchen ist der aktuelle Stand der Röstung jederzeit nachvollziehbar. Im Anschluss werden die fertig gerösteten Bohnen aus der Trommel zur Kühlung heraus gegeben. Im letzten Schritt kommt das Röstgut noch in den Entsteiner, um Schäden in Mühlen durch Steinpartikel zu vermeiden.

Der soeben geröstete Kaffee sollte nun einige Tage ruhen, bevor er genossen werden kann – das Kaffeearoma muss sich erst vollständig entwickeln, es werden noch Gase freigesetzt. Das konnten wir auch verifizieren: Im direkten Vergleich rochen die frisch gerösteten Bohnen noch wenig nach Kaffee, während vor einer Woche geröstete Bohnen bereits aromatisch dufteten.

Rauwolf

Laut Besitzer ist das Rösten von Bohnen einer Herkunft nicht so einfach wie man vielleicht denkt – es reicht nicht eine Konfiguration einzustellen, die anschließend für alle Bohnen verwendet werden kann. Da jedes Anbaugebiet und dadurch jede Kaffeebohne etwas anders ist, braucht es jeweils neue Konfigurationsparameter. Diese müssen durch Trial & Error gefunden werden: Rösten, Cupping, Rösten, Cupping, bis der Geschmack zufriedenstellend ist. Für den Rest der Charge lassen sich die gefundenen Parameter dann allerdings wiederverwenden.

An dieser Stelle: Danke für die Einladung und die interessanten Einblicke. Wir werden auf jeden Fall wieder kommen für ein Café Review.

Patrick

Ich trinke Kaffee am liebsten aus der Bialetti Brikka oder aus dem Kaffeesyphon. Ansonsten mag ich es zu bloggen und Fotos zu machen. Außerdem habe ich ein Herz für Typographie, interessiere mich für Mode und mag Emoji. Auf Twitter und Instagram findet ihr mich unter @patloew.

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentar verfassen