CaffèCouture

CaffèCouture

Das CaffèCouture, das zur Third Wave Coffee Bewegung gezählt werden kann, ist neben einem Café außerdem eine exzellente Rösterei. Wie wir bereits im letzten Café Review berichtet haben, bezieht unter anderem auch das Café EL.AN ihren Kaffee vom CaffèCouture Barista und Röster Georg Branny. Abseits des Röstereibetriebs kennt man das CaffèCouture vor allem für das Café selbst. Mittlerweile gibt es zwei Standorte: „CaffèCouture Showroom & RoastingLab“ in der Garnisongasse und das „CaffèCouture District 1“ in der Ferstel Passage. Für dieses Review haben wir uns das erstere Lokal genauer angesehen.

Bei unserem letzten Besuch kosteten wir uns ein weiteres mal quer durch das aktuelle Bohnensortiment, um uns erneut von der großartigen Qualität überzeugen zu lassen – wir wurden auch diesmal nicht enttäuscht. Beim Espresso durften wir zwischen einem Blend aus brasilianischen Bohnen (Fazenda Rodomunno, Finca Cruzerio) und einem Single Origin (Tanzania Black Estate) wählen. Als Favorit gingen dabei die angenehm fruchtigen, nicht zu säurebetonten Bohnen aus Tansania hervor. Die Zubereitung des Blends war ebenfalls top und kann allen empfohlen werden, die sich eher mit klassischeren Noten anfreunden können. Fruchtig geht es bei den Filterröstungen weiter: Hier bestellten wir ein Kännchen Yirgacheffe Wondo (Ethiopien), zubereitet mit einem Hario V60 Dripper und ein Glas Musasa (Ruanda) aus der AeroPress. Die Tasse Äthiopien hat uns besonders beeindruckt, da wir in letzter Zeit mehrmals das Vergnügen hatten, sehr gut zubereiteten Yirgacheffe trinken zu dürfen – diese Röstung und Zubereitung hat die Messlatte allerdings nun eine Stufe höher gesetzt. Ruanda aus der AeroPress schmeckte wie erwartet mild, fruchtig und konnte sich gut zu unseren vergangenen Ruanda-Erlebnissen einordnen.

CaffèCouture

Neben den genannten Filtermethoden V60 und AeroPress steht außerdem Cold Brew und Syphon zur Auswahl. Als Siebträgermaschine kommt eine La Marzocco Strada EP zum Einsatz. Für den jeweils benötigten Mahlgrad stehen drei verschiedene Mühlen im Einsatz: Mythos One von Nuova Simonelli, La Marzocco Vulcano und ein Marco Uber Grinder.

Einen Espresso bekommt man hier ab 1,80€. Der Doppio für 2,60€ is jedoch, gemesssen an Preis/Leistung, die bessere Wahl. Wer seinen Kaffee gerne mit Milch trinkt, kann zwischen Macchiato, Cappuccino, Caffè Latte und Marocchino wählen. Die Milch dafür wird vom Bauernhof Hiegesberger zugekauft – auch laktosefreie Milch wird angeboten. Abseits von Kaffee runden Tee, Säfte und diverse Süßspeisen das ausgewählte Sortiment ab. Croissants und Pains au chocolat werden von einer Familienbäckerei angeliefert, der Rest der Mehlspeisen wird von Veronika Markeová vom CaffèCouture selbst gebacken. Die Marmelade wird übrigens ebenfalls von Georg und Veronika selbst hergestellt.

CaffèCouture

Die Innengestaltung ist sehr aufgeräumt, simpel und hell gehalten. Weiß dominiert. Auf der rechten Seite, direkt nach dem Eingang, findet sich die Theke, an der Kaffee bestellt, zubereitet und serviert wird. Gegenüber steht ein großer Tisch, für Gäste, die ihren Kaffee im Lokal genießen wollen. Ansonsten hält sich auch hier das Platzangebot in Grenzen. Als Kulisse für den Tisch dient ein großes Bild an der ansonsten unbedeckten weißen Wand. Es könnte sein, dass die Bilder wechseln – zumindest glauben wir uns zu erinnern, dass beim vorletzten Besuch noch ein sehr viel bunteres Gemälde für Stimmung sorgte. WLAN wird in der Garnisongasse leider nicht angeboten, im zweiten Lokal im ersten Bezirk jedoch schon. Wenn man Glück mit Empfang hat und Zugang zum Uni-WLAN (eduroam) besitzt, kann dieses verwendet werden. Vor allem der Fensterplatz eignet sich dafür am Besten, hier konnten wir eine konstante Verbindung herstellen.

Unser Fazit: Perfekt zubereiteter Kaffee aus selbst gerösteten Bohnen bei gemütlicher Atmosphäre machen das CaffèCouture zum Pflichtprogramm auf der Third Wave Café Landkarte Wiens.

Kaffee
5.0/5
Angebot
4.5/5
Atmosphäre
4.5/5
Preis/Leistung
4.5/5
Beratung
5.0/5

Keine Garantie für Richtigkeit der Angaben. Dieses Review spiegelt unsere subjektiven Erfahrungen und Meinungen wider.

CaffèCouture am 5. Mai 2015 ist bewertet mit 5.0 of 5

Gerald

Student und Kaffeegenießer. Das Experimentieren mit den verschiedensten Brühmethoden bereitet mir Freude. Ohne der Gesellschaft netter Menschen wäre es jedoch nur halb so schön. Auf Twitter und Instagram zu finden unter: @geraldvoit.

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentar verfassen